Steuern sparen als Freiberufler

Wie versprochen gibt es nun - nicht ganz uneigenn√ľtzig ūüėĚ - einen Blogartikel zum Thema "Steuern sparen als Freiberufler"!¬†

 

Allgemeine Betriebsausgaben 

 

Fahrtkosten 

Viele Freiberufler sind froh, wenn Ihr KFZ von der Steuer abgesetzt werden kann. Das kann von Vorteil sein, muss es aber nicht. Hier sollte immer eine Vergleichsrechnung vorgenommen werden. 

 

An erster Stelle steht, dass Fahrtenbuch. Allerdings ist dies relativ aufwendig zu f√ľhren und oft nicht ordnungsgem√§√ü. Aus diesem Grund greifen viele Freiberufler zur 1% -Regelung oder zur Abrechnung mit der Pauschale. Die Pauschale bel√§uft sich auf 30 Cent und kann bei Reisen je Fahrtkilometer angesetzt werden.¬†¬†

 

Internet & Telefon 

Freiberufler leben meistens von Internet und Telefon. Es ist jedoch oft schwierig zwischen dem privaten Anteil der Rechnung und dem beruflichen zu unterscheiden. Aus diesem Grund kann man auch hier pauschalen ansetzen. 

 

In der Praxis hat es sich bew√§hrt, dass 20% der Rechnungsbetr√§ge maximal jedoch 20 ‚ā¨ pro Monat als private Nutzung angesetzt werden k√∂nnen. Dieser Nutzungsanteil kann als Einnahme erfasst werden. Sollte sich nachweislich eine andere Aufteilung ergeben, kann auch diese angesetzt werden.¬†

 

Arbeitszimmer 

Viele Freiberufler arbeiten gerade in der Gr√ľndungszeit von Zuhause aus. Aber auch viele andere - so wie ich - haben selbst nach Jahren noch ein gesondertes B√ľro in den eigenen vier W√§nden. Man kann also auch als Freiberufler ebenfalls wie Arbeitnehmer, Unternehmer und Vermieter ein Arbeitszimmer ansetzen.¬†

 

Sollte ein Arbeitszimmer vorliegen, dann kann dieses steuerlich als Betriebsausgaben angesetzt werden. Die Betriebsausgaben umfassen Miete, Nebenkosten und sonstige Geb√ľhren. Sollte es sich bei der Wohnung um die eigene handeln, m√ľssen wir aber aufpassen. Man kann zwar auf der einen Seite alle Kosten anteilig ansetzen. Auf der anderen Seite wird dieser Teil jedoch Betriebsverm√∂gen.¬†

 

Das hat den Nachteil, dass ein späterer Verkaufserlös steuerpflichtig ist. Die Steuerpflicht liegt auch dann vor, wenn die Spekulationsfrist abgelaufen ist. 

 

Verpflegungsmehraufwand 

Verpflegungsmehraufwendungen k√∂nnen f√ľr eint√§gige Reisen in H√∂he von 14 ‚ā¨ abziehen, sobald die Reise l√§nger als 8 Stunden dauert. Bei Mehrt√§gigen Reisen k√∂nnen f√ľr An- und Abreisetage je 14 ‚ā¨ und f√ľr volle Tage dazwischen 28 ‚ā¨ absetzen.¬†

 

Besondere Betriebsausgaben 

 

Abschreibung 

Als Freiberufler sollte man auch nie das Anlageverm√∂gen vergessen. Vor allem bei kleinen Anschaffungen besteht hier die M√∂glichkeit, dass man hier erhebliche Steuern sparen kann. Damit man Steuern sparen kann, sollten auch die Geringwertigen Wirtschaftsg√ľter (GWG) und der Sammelposten im Auge behalten werden.¬†

 

Ein GWG liegt dann vor, wenn ein bewegliches Wirtschaftsgut des Anlageverm√∂gens angeschafft wird. Dieses muss zus√§tzlich selbstst√§ndig nutzbar sein und im Wert unter 800 ‚ā¨ Netto (bei Kleinunternehmern Brutto). Dann ist eine Sofortabschreibung m√∂glich.¬†

 

Die Alternative w√§re der Sammelposten, wenn die Mehrzahl der Wirtschaftsg√ľter zwischen 250 ‚ā¨ und 1.000 ‚ā¨ liegt. Dann erfolgt die Abschreibung √ľber 5 Jahre.¬†

 

Werbung 

Die Werbung ist der bester Freund des Selbstständigen. Als Freiberufler ist dein Name deine Marke! Diese sollte gefördert und gepflegt werden. Meines Erachtens ist die Werbung, sofern sie sinnvoll ist, die beste Betriebsausgabe.  

 

Durch die Werbung vermindert sich der Gewinn, aber man schafft durch Bekanntheit und neue Kunden mehr Umsatz. Langfristig kann mit gezielter Werbung der Gewinn am besten gesteuert werden. 

 

Beratung & Planung 

Wenn man erfolgreich durchstarten will, dann sollte man immer einen guten Beraterstab um sich haben. Dies betrifft nicht nur steuerliche Aspekte, sondern auch rechtliche und die Finanzierung von Investitionen. 

 

Dabei sollte daher in regelmäßigen Abständen Beratungen in Anspruch nehmen. Es sollte dann anhand der Ziele ein Plan entwickelt werden, wie man diese am besten erreichen kann. Diese Ziele sollten betriebswirtschaftlich, rechtlich und steuerlich optimal sein. 

 

Es sollten Steuern immer als unvermeidbarer Kostenfaktor ber√ľcksichtigt werden. Es geht nicht immer darum Steuern zu sparen. Auch sinnvolle Investitionen sind entscheidend. Denn nur wer Gewinne erzielt muss auch Steuern zahlen. Wer keine Gewinne erzielt kann auch keine Steuern sparen. Zwangsl√§ufig endet das irgendwann in der Insolvenz.¬†

 

 

Steuerliche Möglichkeiten und weitere Hinweise 

 

Investitionsabzugsbetrag und in diesem Zusammenhang mögliche Sonderabschreibung 

Mit dem Investitionsabzugsbetrag (IAB) nach ¬ß 7g EStG erh√§lt man ein Tool, welches es erm√∂glicht Liquidit√§t zu schaffen. Der Vorteil ist, dass man diese Liquidit√§t sinnvoll in Anschaffungen f√ľr Anlageverm√∂gen umwandeln kann.¬†

 

Der IAB ist bis zu 50% der gesch√§tzten Anschaffungskosten m√∂glich. Die Anschaffung muss sp√§testens im folgenden Jahr der R√ľcklagenbildung erfolgt sein. Der IAB ist bei Freiberuflern m√∂glich, die einheitliche Gewinngrenze liegt bei 200.000 ‚ā¨.¬†

 

Zusätzlich zum IAB hat man auch noch die Möglichkeit der Sonderabschreibung. Die Sonderabschreibung ist bis zu 20% der Anschaffungskosten möglich. Die Sonderabschreibung kann entweder im Jahr der Anschaffung oder in den folgenden vier Jahren abgezogen werden. Der Anspruch auf die Sonderabschreibung besteht, sofern man Anspruch auf den IAB hat. 

 

Durch die geschickte Kombination von IAB und Sonderabschreibung hat man somit sofort ein Volumen von 70% Sonderabschreibung.  

 

¬ß 6c R√ľcklage aus dem Einkommensteuergesetz¬†

Gewerbetreibende haben die M√∂glichkeit der ¬ß-6b-R√ľcklage. F√ľr Freiberufler gibt es die ¬ß-6c-R√ľcklage. Im Grunde gibt es keine Unterschiede. Der einzige Unterschied ist, dass die ¬ß-6c-R√ľcklage nur f√ľr Steuerpflichtige m√∂glich ist, die eine Einnahmen√ľberschussrechnung erstellen. Die ¬ß-6c-R√ľcklage kann zu Anwendung kommen, wenn Anlageverm√∂gen wie Grund und Boden, Geb√§ude oder Beteiligungen verkauft wird.¬†

 

Die Voraussetzungen sind, dass sich‚ÄĮdas Wirtschaftsgut mindestens sechs Jahre als Anlageverm√∂gen im Betriebsverm√∂gen befindet. Des Weiteren muss es sich im Inland befinden und die Gewinnermittlungsart gem√§√ü ¬ß‚ÄĮ4 Abs. 3 EStG erfolgen.¬†

 

Zu beachten ist, dass eine Investition in ein ähnliches Wirtschaftsgut innerhalb von vier Jahren erfolgen muss. 

 

R√ľcklage f√ľr Ersatzbeschaffung nach R 6.5 EStR¬†

Die R√ľcklage f√ľr Ersatzbeschaffung ist m√∂glich, wenn ein Wirtschaftsgut zerst√∂rt wurde oder eine Enteignung erfolgt ist oder angedroht wird.¬†

 

Einkommensteuer-Vorauszahlung 

Auch Freiberufler sollten das Thema Liquidit√§t immer im Auge behalten. Aus diesem Grund sollten auch Freiberufler die Einkommensteuervorauszahlungen st√§ndig √ľberwachen und wenn n√∂tig laufend anpassen. Die Anpassungen k√∂nnen beliebig vorgenommen werden. Die Vorauszahlungen sind immer viertelj√§hrlich f√§llig.¬†

 

Einnahmen-Überschuss-Rechnung 

Als Freiberufler kommt man nie in die Pflicht eine Bilanz aufzustellen. Das hei√üt, man kann unabh√§ngig der Einnahmen und des Gewinns eine Einnahmen-√úberschuss-Rechnung einreichen. Der Vorteil dieser Gewinnermittlungsart ist, dass man nur versteuern m√ľssen, was man auch wirklich erhalten hat.¬†

 

Bei dem ¬ß 4 Abs. 3 EStG, also bei der Einnahmen-√úberschuss-Rechnung gilt das Zufluss- / Abflussprinzip. F√ľr die Einnahmen-√úberschuss-Rechnung sind deshalb nur Geldfl√ľsse interessant! Geschriebene Rechnungen hingegen haben keine Auswirkung auf den Gewinn.¬†

 

Umsatzsteuer 

Freiberufler sollten auch immer den Antrag auf Ist-Besteuerung in der Umsatzsteuer stellen. Auch hier besteht der Vorteil, dass nur Umsatzsteuer abgef√ľhrt werden muss, wenn das Geld eingegangen ist. Zu beachten ist, dass auch Freiberufler die Kleinunternehmerregelung w√§hlen k√∂nnen.¬†

 

Krankenversicherung 

In den meisten F√§llen wirken sich Versicherungen nicht aus, diese sind auf 2.800 ‚ā¨ begrenzt sind. Eine Ausnahme stellen gezahlte Krankenversicherungsbeitr√§ge dar. Diese wirken sich immer in voller H√∂he aus. Damit also eine steuerliche Wirkung erzielt werden kann, sollten die Freiberufler folgende Taktik verfolgen.¬†

 

In Jahren in denen eine hohe Steuerbelastung entsteht, k√∂nnen Krankenversicherungsbeitr√§ge Voraus gezahlt werden. Damit senkt man die Steuerbelastung. Es ist jedoch Vorsicht geboten. Die Vorauszahlungen d√ľrfen das 2,5-Fache des Jahresbetrags nicht √ľbersteigen. Ansonsten wird die Vorauszahlung steuerlich nicht anerkannt.¬†

 

Abschlie√üend kann man sagen, dass das Ziel aber nicht Steuern gleich Null sein sollte! Vielmehr sollte man sich als Ziel eine gleichm√§√üige Besteuerung vornehmen. Dadurch schafft man langfristig die beste Situation f√ľr sich. Durch die Progression in unserem Steuersystem k√∂nnen auch schon kleine Ver√§nderungen viel ausmachen.¬†

 

Es ist daher zu empfehlen, Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben gleichmäßig zu verteilen. Auf diese Weise hat man einen konstanten Cashflow. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0